Krankmeldung in Dänemark – Belege für eine Arbeitunsfähigkeit bei Krankschreibung

Selbst wenn es einem nicht gut geht, kann es schwer sein, überhaupt daran zu denken, eine Auszeit von der Arbeit zu nehmen, wenn man kurz vor einem Termin steht. Arbeitnehmer sind jedoch berechtigt, sich krankschreiben zu lassen, und es ist wichtig, auf sich selbst aufzupassen, wenn man krank wird. Hier finden Sie einige Informationen darüber, was Sie erwartet, wenn Sie sich wegen Krankheit freistellen lassen müssen.

Die Regeln für eine Krankschreibung für Angestellte finden Sie im Angestelltengesetz und im Krankengeldgesetz. Wenn Sie Arbeiter sind, richtet sich der Krankenurlaub nach den Bestimmungen Ihres Tarifvertrags und nicht nach diesen Gesetzen.

### Corona News - Aktuelle Fallzahlen der einzelnen Länder ###

Alle aktuellen Corona Infektionszahlen in Echtzeit finden Sie ganz am Ende der Webseite unter dem Menüpunkt: COVID 19 Fallzahlen


Unter Krankheit versteht man in der Regel etwas Körperliches, von der Grippe bis hin zu ernsteren Erkrankungen, bei denen man zur Behandlung ins Krankenhaus muss. In Dänemark werden auch geistige oder emotionale Krankheiten anerkannt, wie z. B. Depressionen oder Stress. Letzteres kann schwer zu begreifen sein, vor allem, wenn Sie als Ausländer in Dänemark sind und in Ihrem Heimatland mehr „Stress“ bei der Arbeit hatten. Wenn Sie jedoch legitimerweise krank sind, können Sie sich auch in diesen Situationen krankschreiben lassen. Sie können jederzeit von Ihrem Arzt aufgefordert werden, einen Nachweis über Ihre Krankheit vorzulegen.

Am ersten Krankheitstag sollten Sie Ihrem Vorgesetzten mitteilen, dass Sie den Tag frei nehmen, und dies gemäß den betrieblichen Verfahren protokollieren. Dadurch wird Ihr Arbeitgeber (insbesondere die Lohnbuchhaltung) darüber informiert, dass Sie einen Krankheitstag genommen haben, was aus mehreren Gründen wichtig ist. Das ist aus zwei Gründen wichtig: Ihr Unternehmen muss Sie während des Krankheitsurlaubs bezahlen, aber wenn Sie länger als 30 Tage ausfallen, hat Ihr Unternehmen Anspruch auf eine teilweise Erstattung durch Ihre Gemeinde. Außerdem ist es wichtig, dass der erste Krankheitstag eindeutig protokolliert wird, falls es sich um eine längere Krankheit handelt.

Sie müssen die Art Ihrer Krankheit nicht preisgeben, aber das Unternehmen hat das Recht, von Ihnen eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zu verlangen. Dies gilt sowohl für kurzfristige als auch für langfristige Krankheiten. Diese Bescheinigung müssen Sie in der Regel innerhalb von zwei Wochen nach der Aufforderung vorlegen. Ein Teil wird von Ihnen und Ihrem Arbeitgeber ausgefüllt, und auch Ihr Arzt ist an der Erstellung der Bescheinigung beteiligt. Insgesamt geht es darum, zu beurteilen, wie sich die Krankheit auf Ihre Fähigkeit zur Erfüllung Ihrer beruflichen Pflichten ausgewirkt hat.


Suche Apotheken, die ein „digitales Impfzertifikat“ für Deutschland und EU als Nachweis für erhaltene Corona-Schutzimpfungen in der CovPass-App ausstellen. -> mein-apothekenmanager.de

Wenn Sie längere Zeit krankgeschrieben sind, wird sich Ihr Arbeitgeber mit Ihnen in Verbindung setzen, um ein Gespräch über Ihre Abwesenheit wegen Krankheit zu führen. Dieses Gespräch ist obligatorisch und muss innerhalb von vier Wochen nach dem ersten Tag der Krankheit stattfinden. Der Arbeitnehmer ist ebenfalls verpflichtet, persönlich oder telefonisch daran teilzunehmen, es sei denn, es liegen mildernde Umstände aufgrund der Art der Krankheit vor.

Ziel dieses Gesprächs ist es, mit Ihnen einen Plan für Ihre Rückkehr an den Arbeitsplatz zu erstellen. Wenn Sie davon ausgehen, dass Sie länger als sechs Wochen krankgeschrieben sein werden, ist der Arbeitgeber berechtigt, von Ihnen einen Plan für Ihre Rückkehr an den Arbeitsplatz zu verlangen. Die Bedingungen für Ihre Rückkehr können besprochen und vereinbart werden, je nachdem, was in Ihrer Situation sinnvoll ist. Sie könnten zum Beispiel darum bitten, zunächst auf Teilzeitbasis zurückzukehren und sich schrittweise wieder an die Vollzeitbeschäftigung heranzutasten.

Der erste Krankheitstag des Kindes

Zusätzlich zu Ihrer eigenen Krankheit können Sie sich in vielen Unternehmen auch freistellen lassen, wenn Ihr Kind krank wird. Sie müssen sich erkundigen, ob Ihr Unternehmen diese Leistung gewährt, da sie nicht gesetzlich, sondern durch Vereinbarungen mit dem Unternehmen geregelt ist.

Im Allgemeinen funktioniert die Leistung so, dass Eltern am ersten Tag, an dem das Kind krank ist, einen Tag frei nehmen können, um sich um ihr krankes Kind zu kümmern, vorausgesetzt, das Kind ist unter einem bestimmten Alter (z. B. 18 Jahre) und lebt mit dem Elternteil zusammen (oder zumindest bis zu einem gewissen Grad). Einige Unternehmen gewähren auch einen zweiten Krankheitstag für das Kind, der auf die gleiche Weise funktioniert, aber es könnte sein, dass der andere Elternteil am zweiten Tag mit dem Kind zu Hause bleibt.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"